wappen-gottschee-400b

Liebe Besucherin, lieber Besucher!

Seit vielen Jahren hat Sie das Web-Portal www.gottschee.at über die ehemalige Deutsche Sprachinsel Gottschee informiert. Diese Sprachinsel, 60 km südlich der Stadt Laibach, heute Ljubljana, gelegen, hat nach 600 jährigem Bestehen mit der von Hitler angeordneten, nicht freiwilligen Umsiedlung der deutschsprachigen Bevölkerung im Winter 1941/42 in die Untersteiermark, aufgehört zu existieren. Am Ende des 2. Weltkrieges wurden die Gottscheer aus der Untersteiermark vertrieben und leben seither verstreut in aller Welt.

Heute findet man in diesem Gebiet nur mehr wenige Hinweise auf die ehemalige deutsche Bevölkerung, Ein Großteil der Gottscheer Kultur wurde im Krieg, aber auch noch danach zerstört. Noch Mitte der 60 Jahre wurden dort Kirchen und Kapellen vorsätzlich gesprengt.

Das Erbe erhalten

20 Jahre sind seit der Eröffnung von www.gottschee.at vergangen. Die Technik des Internets hat sich seit damals aber weiterentwickelt, es sind neue Endgeräte mit unterschiedlichen Bildschirmauflösungen auf den Markt gekommen und das Web-Design hat sich grundlegend verändert. Aus diesen Gründen habe ich, Mag. Hermann Leustik, bereits 2019 beschlossen, www.gottschee.at von Grund auf umzubauen.

Ich habe Gottschee Digital im Jahr 2002 gegründet, aufgebaut und all die Jahre aktualisiert, finanziert und  mit neuen Informationen versorgt. Ab dem Jahr 2004 habe ich die Arbeitsgemeinschaft der Gottscheer Landsmannschaften eingeladen, diese Homepage auch für ihre Zwecke zu nutzen und sie wurde mit dem Zusatz „Offizielle Website der Arbeitsgemeinschaft der Gottscheer Landsmannschaften“ versehen.

Schon vor dem Jahr 2000 habe ich auch damit begonnen, noch vorhandene Medien (Fotos, Filme, Tonaufnahmen u.a.) über Gottschee zu sammeln und zu archivieren. Derzeit bin ich im Besitz einer Sammlung von über 250 CDs und DVDs mit Gottschee Bezug. Eine Anzahl dieser Medien werde ich nach und nach auf diesen Seiten zur persönlichen Nutzung zur Verfügung stellen.

Ich, Mag. Hermann Leustik werde den Web-Auftritt weiterhin selbst betreuen, da mir die Erhaltung des Gottscheer Kulturellen Erbes wichtig erscheint. Gottschee darf nicht vergessen werden – diese digitale Präsenz wird dem entgegenwirken bzw. verlangsamen.

Die Web-Site wird wie bisher Gottschee Digital heißen und auch weiterhin über www.gottschee.at zu erreichen sein.

Professionelle Unterstützung erhalte ich auch weiterhin von meinem Sohn Daniel.

Was erwartet sie ?

Wie bisher, wird das Portal über die ehemalige deutsche Sprachinsel Gottschee und über deren Geschichte berichten. Wir können versprechen, dass Sie sehr detaillierte Informationen über Gottschee vorfinden werden.

In einem Teilbereich wird die heutige Gottscheer Community beleuchtet. Die einzelnen Gottscheer Landsmannschaften bzw. Gottscheer Vereine werden vorgestellt und über deren Aktivitäten und aktuelle Termine wird  berichtet.

Einen umfangreichen Teil der Plattform wird das Gottscheer Archiv einnehmen. Hier werden die noch erhalten gebliebenen Gottscheer Medien (Fotos, Filme, Bücher, Kalender, Liederbücher u.a.) aus der alten Heimat vorgestellt und zum Teil auch zum Download angeboten. Aber auch die Medien, die in der neuen Heimat (wo diese auch immer sein mag) über Gottschee erstellt wurden, werden präsentiert und ebenfalls zum Teil zum Download bereitgestellt. Im Besonderen werden auch Gottscheer Zeitungen (alt und neu – viele Exemplare bereits seit 1904) zum Lesen angeboten.

Ein Bereich wird sich mit den aktuellen Terminen bzw. Veranstaltungen aller Gottscheer Organisationen und Vereine in aller Welt widmen. Gerne können Sie dem Web-Team ihre Terminankündigungen per Mail zusenden.

Helfen sie uns dabei

Ein derartiges Portal wie www.gottschee.at funktioniert aber nur bzw. ist nur dann aktuell, wenn alle Gottscheer (die es auch ehrlich wollen) zusammen arbeiten und dem Web-Team Informationen und Materialien zukommen lassen – unter dleustik@gmail.com oder hermann.leustik@aau.at ,aber auch im Postwege (siehe Kontakt), können Sie uns die Informationen und Medien zusenden.
.

Wichtiger Hinweis:

Sollten Sie sich von den Informationen dieser Homepage in ihrer Persönlichkeit oder in Zusammenhang mit dem Datenschutz verletzt fühlen, dann dürfen wir Sie ersuchen, uns dies unter Angabe der Ursache mittels folgendem Formular zu melden. Wir werden uns dieser Angelegenheit sofort annehmen und in Ihrem Sinne handeln.

 

Mit lieben Grüßen
das Web-Team

Daniel und Hermann Leustik

daniel-passfoto
leustik-h

5 Kommentare

  1. Liebe Familie Leustik, danke für euer Engagament zur Bewahrung unseres Kulturgutes. Meine Mutter Frieda Samide hat eine Menge alter Schriften und Bilder die meine Tante Elisabeth Jonke (geb. Samide, Kletsch, Altlag) aufbewahrt hatte. Ich werde dieses Archiv einmal durchsehen, ggf. Brauchbares an Sie vorerst in Kopie schicken.
    Alles Gute fürs junge Jahr,
    Franz Samide, Stainz, Bad Gams

  2. Ganz tolle Website! Ich bin glücklich, dass es dadurch für mich möglich ist mehr über die Wurzeln meiner Familie zu erfahren. Da meine Großmutter Erna Winkelmeier (geb. Loy) vor einigen Jahren verstorben ist, bin ich wirklich dankbar mit dieser Website eine Plattform zu haben, die dieses Wissen weitergibt. Danke dafür!

  3. Vielen Dank für Ihre Arbeit. Ich habe gerade nach einem Hinweis auf die Gottscheer Matriken im Netz gesucht. Die Kirchenbücher sind im Inernet bei „matricula“ kostenlos einsehbar. Mit herzlichen Grüßen Helmut Drobnitsch

  4. Hola, Soy Helen Ramos, mi abuela Maria Elena Eppich era de Gottschee, actualmente me encuentro recopilando información para conocer mi ascendencia. Ella llego a Venezuela junto a mi bisabuelo Elois Eppich y Elena Tinchkel, sin embargo, son pocos los datos que tenemos sobre ellos, ya que los papeles se han perdido. donde podria encontrar mas informacion de mi familia? por favor y muchas gracias.

    Hallo, ich bin Helen Ramos, meine Großmutter Maria Elena Eppich stammte aus Gottschee, ich sammle gerade Informationen über meine Vorfahren. Sie kam zusammen mit meinem Urgroßvater Elois Eppich und Elena Tinchkel nach Venezuela, aber wir haben nur sehr wenige Informationen über sie, da die Papiere verloren gegangen sind. Wo kann ich mehr Informationen über meine Familie finden? bitte und vielen Dank.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

    • Hola Helen,

      gracias por el comentario en http://www.gottschee.at.

      He intentado encontrar respuestas a sus preguntas.
      Ahora tengo un amigo de los Estados Unidos que me ha ayudado. Me ha escrito lo siguiente sobre sus preguntas:

      **************************************
      Alois Eppich o Eppick nació el 4 de enero de 1905 en Niederloschin #7. Se casó con Helena Tschinkl el 27 de diciembre de 1933 en la parroquia de Mitterdorf. Ella nació el 10 de agosto de 1908 en Koflern #4.

      En los registros de reasentamiento, vivían en Windischdorf #50. Él figura como agricultor.

      Tuvieron dos hijos antes del reasentamiento:
      Elisabeth, nacida el 28 de noviembre de 1934
      Maria, nacida el 13 de mayo de 1937.

      No sé si tuvieron más hijos después del reasentamiento.

      Espero que esta información ayude.

      Jim
      ************************

      Si no tienes más preguntas, escríbeme.

      Hermann Leustik
      Apoderado de http://www.gottschee.at

Kommentarfunktion geschlossen.